Biologika für Psoriasis: Was zu beachten ist

Biologika für Psoriasis.

Biologika für Psoriasis: Was zu beachten ist
Biologika für Psoriasis: Was zu beachten ist

Psoriasis ist eine häufige chronische Immunerkrankung, die Hautzellen schnell wachsen lässt. Das schnelle Wachstum kann zu schuppigen, juckenden, trockenen und roten Hautflecken führen. Mehr als 7. 5 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten haben Psoriasis.

Es gibt mehrere Behandlungsmöglichkeiten für Psoriasis, einschließlich topische Behandlungen, verschreibungspflichtige Medikamente und Phototherapie. Wenn Sie eine mittelschwere bis schwere Psoriasis haben und Ihre derzeitige Behandlung nicht funktioniert, ist es vielleicht an der Zeit, über ein Biologisches nachzudenken.

Lesen Sie weiter, um mehr über diese neuere Klasse von Drogen zu erfahren.

Warum sind Biologika eine gute Option für die Behandlung von Psoriasis?

Biologika sind zielgerichtete Medikamente, die bestimmte inflammatorische Zytokine blockieren. Im Gegensatz zu anderen Arzneimitteln, die aus Pflanzen oder Chemikalien gewonnen werden, werden Biologika aus Zuckern, Proteinen oder Nukleinsäuren hergestellt. Sie können auch aus menschlichen Zellen, Tieren oder Mikroorganismen hergestellt sein.

Biologika gelten als sicher und wirksam.

Wie funktionieren Biologika?

Biologika, die zur Behandlung von Psoriasis eingesetzt werden, blockieren bestimmte entzündliche Zytokine, die durch spezifische Signalwege, die Psoriasis verursachen, produziert werden. Biologika zielen auf Zytokine, die durch zwei Hauptwege produziert werden: Th1 und TH17.

Th1-Mechanismus

Einige Biologika zielen auf Zytokine, die von T-Helferzellen (T-Zellen) produziert werden, die an der Psoriasis beteiligt sind. Th1-Zellen, Arten von T-Zellen, erhöhen entzündliche Zytokine, die Psoriasis verursachen, einschließlich Interferon-Gamma (IFN-γ), Tumornekrosefaktor-Alpha (TNF-α) und Interleukin-12 (IL-12).

Th17-Mechanismus

Einige Biologika zielen auf Zytokine, die von Th17-Zellen produziert werden, die auch Psoriasis verursachen können. Diese Zellen stimulieren die Sekretion von IL-17-Zytokinen. Biologics können diese Entzündungszellen stoppen und das Auftreten von Psoriasis-Arthritis reduzieren.

Welche Biologika sind derzeit verfügbar?

Gegenwärtig gibt es sieben Biologika für Psoriasis:

  • Infliximab (Remicade)
  • Adalimumab (Humira)
  • Etanercept (Enbrel)
  • Ustekinumab (Stelara)
  • Apremilast (Otezla)
  • Ixekizumab (Taltz)
  • Secukinumab (Cosentyx)

Diese Biologika zielen auf verschiedene Zytokine und Entzündungsmediatoren. Sprechen Sie deshalb mit Ihrem Arzt darüber, welche biologische Substanz für Sie geeignet ist. Die Forschung zur Entwicklung anderer Biologika für Psoriasis läuft weiter.

Können biologische Präparate mit anderen Behandlungen kombiniert werden?

Die Anwendung eines einzelnen Arzneimittels oder einer einzelnen therapeutischen Methode ist möglicherweise nicht bei jedem Patienten mit Psoriasis wirksam. Wenn einzelne Medikamente nicht für Sie arbeiten, ist es vielleicht an der Zeit, die Kombination von Biologika mit traditionellen Behandlungen in Erwägung zu ziehen.

Es gibt drei Hauptvorteile der Verwendung eines Kombinationsansatzes:

  • Es kann die Möglichkeit verringern, mit einem einzelnen Medikament toxische Werte zu erreichen.
  • Das einzelne Medikament wird in einer niedrigeren Dosis verschrieben.
  • Ein Kombinationsansatz kann erfolgreicher sein als eine Einzeldosis.

Untersuchungen zeigen, dass diejenigen, die eine biologische oder eine biologische Behandlung zusammen mit einer anderen Form der Behandlung einnehmen, im Allgemeinen zufriedener sind als diejenigen, die topische Therapien oder Acitrecin (Soriatane) allein anwenden.

Wenn Sie glauben, dass Ihre derzeitige Psoriasis-Behandlung nicht funktioniert, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Biologika. Die Verwendung von Biologika oder einer Kombination von Biologika mit traditionellen Drogen kann die Antwort für Sie sein.