Was sind die verschiedenen Arten von Diabetes?

Was sind die verschiedenen Arten von Diabetes?
Arten von Diabetes: Ursachen, Identifizierung , und mehr

Was sind die verschiedenen Arten von Diabetes?

Diabetes ist eine Gruppe von Krankheiten, bei denen der K├Ârper entweder nicht genug oder kein Insulin produziert, das produzierte Insulin nicht richtig verwendet, oder eine Kombination aus beidem. Wenn eines dieser Dinge passiert, der K├Ârper ist nicht in der Lage, Zucker aus dem Blut in die Zellen zu bekommen, was zu hohen Blutzuckerspiegeln f├╝hrt.

Glucose, die Form von Zucker in Ihrem Blut, ist eine Ihrer wichtigsten Energiequellen, Insulinmangel oder Insulinresistenz Zucker, der sich im Blut anreichert, kann zu vielen gesundheitlichen Problemen f├╝hren.

Die drei wichtigsten Arten von Diabetes sind:

  • Typ-1-Diabetes
  • Typ-2-Diabetes
  • Schwangerschaftsdiabetes

UrsachenWas ist die Ursache? s Diabetes?

Typ-1-Diabetes

Es wird angenommen, dass Typ-1-Diabetes eine Autoimmunerkrankung ist. Es passiert, wenn Ihr Immunsystem versehentlich die Betazellen in Ihrer Bauchspeicheldr├╝se, die Insulin produzieren, angreift und zerst├Ârt. Der Schaden ist dauerhaft.

Was den Angriff ausl├Âst, ist nicht klar. Es kann sowohl genetische als auch umweltbedingte Komponenten geben. Lifestyle-Faktoren spielen keine Rolle.

Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes beginnt mit Insulinresistenz. Dies bedeutet, dass Ihr K├Ârper Insulin nicht effizient verwenden kann. Das regt Ihre Bauchspeicheldr├╝se dazu an, mehr Insulin zu produzieren, bis sie mit der Nachfrage nicht mehr Schritt halten kann. Die Insulinproduktion nimmt ab, was zu hohem Blutzucker f├╝hrt.

Die genaue Ursache ist unbekannt. Zu den Faktoren, die dazu beitragen k├Ânnen, geh├Âren Genetik, Bewegungsmangel und ├ťbergewicht. Es kann auch andere Gesundheitsfaktoren und Umweltgr├╝nde geben.

Gestationsdiabetes

Gestationsdiabetes ist auf Insulinblocker zur├╝ckzuf├╝hren, die w├Ąhrend der Schwangerschaft gebildet werden. Diese Art von Diabetes tritt nur w├Ąhrend der Schwangerschaft auf.

Erfahren Sie mehr: Was Sie ├╝ber pr├Ągestationsbedingten Diabetes wissen sollten

SymptomeWas sind die Symptome?

Allgemeine Symptome von Diabetes sind:

  • ├╝berm├Ą├čiger Durst und Hunger
  • h├Ąufiges Wasserlassen
  • Schl├Ąfrigkeit oder M├╝digkeit < trockene, juckende Haut
  • verschwommenes Sehen
  • langsam heilende Wunden
  • Typ-2-Diabetes kann dunkle Flecken in den Hautfalten in den Achselh├Âhlen und im Nacken verursachen, da Typ-2-Diabetes oft l├Ąnger dauert zum Zeitpunkt der Diagnose Symptome wie Schmerzen oder Taubheitsgef├╝hl in den F├╝├čen versp├╝ren.

Typ-1-Diabetes entwickelt sich oft schneller und kann Symptome wie Gewichtsverlust oder eine diabetische Ketoazidose verursachen. Eine diabetische Ketoazidose kann auftreten, wenn Sie sehr viel Blut haben Zucker, aber wenig oder kein Insulin in Ihrem K├Ârper.

Die Symptome beider Arten von Diabetes k├Ânnen in jedem Alter auftreten, aber Typ 1 kommt im Allgemeinen bei Kindern und jungen Erwachsenen vor. Typ 2 tritt bei Personen ├╝ber 45 Jahren auf.J├╝ngere Menschen werden jedoch aufgrund eines sitzenden Lebensstils und einer Gewichtszunahme zunehmend mit Typ-2-Diabetes diagnostiziert.

H├ĄufigkeitWie verbreitet ist Diabetes?

Ungef├Ąhr 29. 1 Million Menschen in den Vereinigten Staaten haben Diabetes. Etwa 5 bis 10 Prozent der Menschen mit Diabetes haben Typ 1, w├Ąhrend 90 bis 95 Prozent Typ-2-Diabetes haben.

Die neuesten Zahlen zeigen, dass 1. 7 Millionen Erwachsene im Jahr 2012 neu diagnostiziert wurden. Es wird angenommen, dass weitere 86 Millionen an Pr├Ądiabetes leiden. Aber die meisten Leute mit Pr├Ądiabetes wissen nicht, dass sie die Bedingung haben.

Pr├Ądiabetes tritt auf, wenn Ihr Blutzucker h├Âher ist, als er sein sollte, aber nicht hoch genug, um Diabetes zu sein. Etwa 15 bis 30 Prozent der Menschen mit Pr├Ądiabetes werden innerhalb von f├╝nf Jahren Typ-2-Diabetes entwickeln.

Sie entwickeln h├Ąufiger Diabetes, wenn Sie eine Familiengeschichte der Krankheit haben.

Weitere Risikofaktoren f├╝r Typ-2-Diabetes sind:

eine sitzende Lebensweise

  • ein ├ťbergewicht
  • mit Schwangerschaftsdiabetes oder Pr├Ądiabetes
  • KomplikationenWas sind die m├Âglichen Komplikationen?

Komplikationen von Diabetes entwickeln sich in der Regel im Laufe der Zeit. Ein schlecht kontrollierter Blutzuckerspiegel erh├Âht das Risiko schwerwiegender Komplikationen, die lebensbedrohlich werden k├Ânnen. Zu den chronischen Komplikationen geh├Âren:

Gef├Ą├čerkrankungen, die zu Herzinfarkt oder Schlaganfall f├╝hren

  • Augenprobleme, Retinopathie
  • Infektion oder Hauterkrankungen
  • Nervensch├Ądigung oder Neuropathie
  • Nierenschaden oder Nephropathie
  • Amputationen aufgrund von Neuropathie oder Gef├Ą├čerkrankungen
  • Typ-2-Diabetes kann das Risiko f├╝r die Entwicklung einer Alzheimer-Krankheit erh├Âhen, insbesondere wenn Ihr Blutzucker nicht gut kontrolliert wird.

Komplikationen in der Schwangerschaft

Hohe Blutzuckerspiegel w├Ąhrend der Schwangerschaft k├Ânnen Mutter und Kind sch├Ądigen und erh├Âhen das Risiko von:

Bluthochdruck

  • Pr├Ąeklampsie
  • Fehl- oder Totgeburten
  • Geburtsfehler
  • BehandlungWie werden verschiedene Arten von Diabetes behandelt?

Egal welche Art von Diabetes Sie haben, Sie m├╝ssen eng mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten, um ihn unter Kontrolle zu halten.

Das Hauptziel ist es, den Blutzuckerspiegel innerhalb des Zielbereichs zu halten. Ihr Arzt wird Sie dar├╝ber informieren, wie Ihr Zielbereich sein sollte. Ziele variieren mit der Art der Diabetes, Alter und Vorhandensein von Komplikationen. Wenn Sie Schwangerschaftsdiabetes haben, sind Ihre Blutzuckerwerte niedriger als bei Menschen mit anderen Arten von Diabetes.

Weitere Informationen: So bestimmen Sie Ihren Insulinsensitivit├Ątsfaktor "

Sie m├╝ssen auch Ihren Blutdruck und Ihr Cholesterin ├╝berwachen.

K├Ârperliche Aktivit├Ąt ist ein wichtiger Teil des Diabetes-Managements. Fragen Sie Ihren Arzt, wie viele Minuten pro Tag Woche, die Sie f├╝r Aerobic-├ťbungen widmen sollten. Di├Ąt ist auch entscheidend f├╝r eine gute Kontrolle.

Behandlung Typ 1

Alle Menschen mit Typ-1-Diabetes m├╝ssen Insulin zu leben, weil die Bauchspeicheldr├╝se ist dauerhaft sch├Ądlich.Es gibt verschiedene Arten von Insulin verf├╝gbar zu unterschiedlichen Zeiten von Beginn, H├Âhepunkt und Dauer.

Insulin wird direkt unter die Haut gespritzt, Ihr Arzt wird Ihnen zeigen, wie Sie Injektionsstellen richtig injizieren und drehen.Sie k├Ânnen auch eine Insulinpumpe verwenden, bei der es sich um ein au├čerhalb des K├Ârpers getragenes Ger├Ąt handelt, das so programmiert werden kann, dass eine bestimmte Dosis abgegeben wird.

Sie m├╝ssen Ihren Blutzuckerspiegel den ganzen Tag ├╝ber ├╝berwachen.

Bei Bedarf k├Ânnen Sie auch Medikamente einnehmen, um Cholesterin, Bluthochdruck oder andere Komplikationen zu kontrollieren.

Behandlung Typ 2

Typ-2-Diabetes wird mit Di├Ąt und Bewegung gemeistert und kann auch mit einer Vielzahl von Medikamenten behandelt werden, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Die Hauptmedikation ist Metformin (Glumetza, Glucophage, Fortamet, Riomet). Dieses Medikament hilft Ihrem K├Ârper Insulin effektiver zu nutzen. Wenn Metformin nicht wirkt, kann Ihr Arzt andere Medikamente hinzuf├╝gen oder etwas anderes versuchen.

Sie m├╝ssen Ihren Blutzuckerspiegel ├╝berwachen. Sie k├Ânnen auch Medikamente zur Kontrolle von Blutdruck und Cholesterin ben├Âtigen.

OutlookOutlook

Es gibt keine Heilung f├╝r Typ-1-Diabetes. Es erfordert ein lebenslanges Krankheitsmanagement. Aber mit konsequenter ├ťberwachung und Einhaltung der Behandlung k├Ânnen Sie in der Lage sein, einige der ernsteren Komplikationen der Krankheit zu vermeiden.

Wenn Sie eng mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten und eine gute Lebensstilwahl treffen, kann Typ-2-Diabetes oft erfolgreich gemanagt werden.

Wenn Sie einen Schwangerschaftsdiabetes haben, ist es wahrscheinlich, dass er sich nach der Geburt Ihres Kindes aufl├Âst, obwohl Sie sp├Ąter im Leben ein h├Âheres Risiko haben, Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

Pr├ĄventionPr├Ąvention

Es ist keine Pr├Ąvention f├╝r Typ-1-Diabetes bekannt.

Sie k├Ânnen Ihr Risiko f├╝r Typ-2-Diabetes senken, wenn Sie:

Ihr Gewicht kontrollieren und Ihre Di├Ąt einhalten

  • regelm├Ą├čig Sport treiben
  • Rauchen, hohe Triglyceride und niedrige HDL-Cholesterinwerte vermeiden
  • Wenn Sie hatten Schwangerschaftsdiabetes oder haben Pr├Ądiabetes, k├Ânnen diese Gewohnheiten das Auftreten von Typ-2-Diabetes verz├Âgern oder verhindern.