3 To-Do's machen den Übergang zu einer neuen RRMS-Medikation einfacher

3 To-Do's machen den Übergang zu einer neuen RRMS-Medikation einfacher
3 To-Do's machen den Übergang zu einer neuen RRMS-Medikation einfacher

Rezidivierend-remittierende Multiple Sklerose (RRMS) wird typischerweise mit behandelt eine Klasse von Medikamenten, die krankheitsmodifizierende Therapien (DMTs) genannt werden.Diese Medikamente haben drei Hauptzwecke:

  • um die RRMS-Progression zu verlangsamen und
  • um die Anzahl der RRMS- "Anfälle" zu reduzieren oder um
  • zu schubsen um zu verhindern, dass sich neue Läsionen im gesamten Zentralnervensystem bilden (insbesondere im Gehirn und der Wirbelsäule)

Trotz des Versprechens von DMTs müssen viele von Zeit zu Zeit ihre Medikamente wechseln. Dies kann auf eine Verschlechterung oder fehlende Besserung Ihrer Symptome zurückzuführen sein, Ihr Arzt kann sogar neue Behandlungen empfehlen, wenn eine MRT zeigt, dass Ihre RRMS Fortschritte macht.

Immer noch wechselnde RRMS-Medikamente ist leichter gesagt als getan. Beachten Sie die folgenden drei Tipps, um den Übergang so sicher und effektiv wie möglich zu gestalten.

1. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Änderungen in Bezug auf Ihre Medikamente verstehen.

Das Wechseln von DMTs kann eine ganz neue Routine beinhalten. Wenn Sie mit einem DMT der ersten Wahllinie begonnen haben, werden Sie wahrscheinlich zu einer Zweit- oder Drittlinienmedikation wechseln, wenn die erste nicht funktionierte. Dies bedeutet, dass Sie mehr moderate Mengen des jeweiligen Medikaments nehmen werden. Das Verständnis dieser Dosisänderungen ist wichtig, um sicherzustellen, dass Sie die richtigen Mengen einnehmen.

Außerdem gibt es DMTs in verschiedenen Formen. Während einige über die Infusion in einer Arztpraxis verabreicht werden, werden andere oral oder durch Injektion zu Hause eingenommen.

Bevor Sie Ihren Termin verlassen, vergewissern Sie sich, dass Sie alle neuen Medikationsanweisungen vollständig verstanden haben. Sie können diese auch schriftlich für zukünftige Referenz erhalten.

2. Ergänzen Sie Ihre neuen Medikamente mit Self-Care

Die Selbstversorgung ist eine entscheidende Komponente für Ihren allgemeinen Komfort und Ihr Wohlbefinden - insbesondere bei RRMS-Attacken. Dies ist vielleicht noch wichtiger, wenn Sie Medikamente wechseln, da dies den Übergang ein wenig erleichtern kann.

Menschen mit RRMS werden oft gesagt, dass ein gesunder Lebensstil helfen kann, ihre Symptome zu bewältigen. Ein gesunder Lebensstil ist jedoch viel komplexer als einfach nur gesund zu werden.

In Bezug auf die Selbstversorgung können Sie mit nahrhaften Lebensmitteln beginnen und kurze, tägliche Spaziergänge unternehmen. Ein gehender Begleiter kann besonders hilfreich sein, wenn die Angst davor verletzt wird, dich vom Training abzuhalten.

Ausreichender Schlaf ist auch für die Selbstversorgung entscheidend. Wenn Sie unter Schlafmangel leiden, kann es schwierig sein zu sagen, ob Ihre Müdigkeit in direktem Zusammenhang mit Medikamentennebenwirkungen, einer RRMS-Attacke oder allgemeinem Schlafmangel steht.

Selbstversorgung hängt auch von Ihrem mentalen und emotionalen Wohlbefinden ab. Yoga und Tai Chi bieten Stressabbau und stärken Kraft und Koordination. Diese Übungen mit geringer Auswirkung können auch für RRMS modifiziert werden.Meditation ist ein weiteres großartiges Werkzeug, um Ihre allgemeine Stimmung und Aussichten zu verbessern.

Außerdem beinhaltet die Selbstfürsorge, dass Sie alle Folgetermine wahrnehmen. Dies hilft sicherzustellen, dass Ihr neues RRMS-Medikament funktioniert.

Schließlich ist das Verfolgen Ihres Schmerzes eine andere Form der Selbstfürsorge, die oft übersehen wird. Ein Tagebuch Ihrer Symptome kann hilfreich sein, um Muster zu erkennen. Sie können auch Auslöser wie Stress oder das Wetter notieren. Nehmen Sie dieses Tagebuch mit zu Ihrem nächsten Termin - es hilft Ihrem Arzt zu sehen, ob Ihr neues Medikament so funktioniert, wie es sollte.

3. Überwachen Sie Ihre Symptome sorgfältig

Es ist auch wichtig, nach möglichen Nebenwirkungen Ihrer neuen Medikamente Ausschau zu halten. Nebenwirkungen können individuell variieren, aber sie sind eine echte Möglichkeit. Die National MS Society berichtet, dass 2 Prozent der Benutzer während der klinischen Studien alle möglichen Nebenwirkungen erfahren haben. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, die Vor- und Nachteile jeder DMT-Art abzuwägen.

Häufige Nebenwirkungen sind:

  • allergische Reaktionen (insbesondere bei injizierbaren DMT)
  • Depression
  • Durchfall
  • Müdigkeit
  • grippeähnliche Symptome
  • Haarausfall
  • Kopfschmerzen < Übelkeit
  • Schwerwiegendere Nebenwirkungen sind verminderte weiße oder rote Blutkörperchen, erhöhter Blutdruck und Infektionen. Diese sind jedoch weniger verbreitet.

Als Faustregel gilt, dass Sie Änderungen der Symptome am besten melden, wenn Sie zu einem anderen RRMS-Medikament wechseln.

Das Mitnehmen

Das Ändern von Medikamenten für RRMS kann ein Versuch-und-Irrtum-Prozess sein. Mit Zeit und Geduld finden Sie jedoch wahrscheinlich den richtigen Behandlungsplan. Arbeiten Sie weiter mit Ihrem Arzt, bis Sie herausfinden, was für Sie funktioniert. In der Zwischenzeit sollten Sie neue oder sich verschlechternde Symptome sowie mögliche Nebenwirkungen melden.