Oligomenorrhoe

Oligomenorrhoe
Oligomenorrhoe: Definition und Patientenaufklärung

Was ist Oligomenorrhoe?

Oligomenorrhea ist ein Zustand, in dem Sie selten Menstruation haben Es tritt bei Frauen im gebärfähigen Alter auf. Eine gewisse Menstruationsschwankung ist normal, aber eine Frau, die regelmäßig mehr als 35 Tage ohne Menstruation geht, kann mit Oligomenorrhoe diagnostiziert werden.

Perioden treten normalerweise alle 21 bis 35 Tage auf oligomenorrhea nach mehr als 90 Tagen ohne Periode.

In einer 2013 Studie von College-Frauen, 17 Prozent sagten, dass sie bewusst von ihren hormonellen Geburtenkontrolle Anweisungen abgewichen, um ihre Perioden absichtlich zu reduzieren. Die Hälfte von ihnen sagte, dass sie aus nichtmedizinischen Quellen gelernt hätten, was die Notwendigkeit von Ärzten und Patienten unterstreicht s besser kommunizieren, wenn Patienten einen Geburtenkontrollplan beginnen.

SymptomeWas sind die Symptome von Oligomenorrhoe?

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie mehr als 35 Tage ohne Periode sind und keine Anti-Baby-Medikamente einnehmen. Wenn sich Ihr Zyklus plötzlich ändert, wenden Sie sich an Ihren Frauenarzt.

Manche Frauen, die eine Periode auslassen, können beim nächsten Mal eine schwerere Erfahrung machen. Dies kann normal sein und bedeutet nicht unbedingt eine Fehlgeburt.

UrsachenWas verursacht Oligomenorrhoe?

Oligomenorrhoe hat verschiedene Ursachen:

  • Dieser Zustand ist meistens eine Nebenwirkung der hormonellen Empfängnisverhütung. Einige Frauen erleben leichtere und leichtere Perioden für drei bis sechs Monate, nachdem sie angefangen haben, die Geburtenkontrolle zu nehmen. Manchmal hören ihre Perioden völlig auf.
  • Junge Frauen, die Sport treiben oder sich sportlich betätigen, können diesen Zustand entwickeln.
  • Auch Essstörungen wie Anorexia nervosa und Bulimie können diesen Zustand verursachen.
  • Oligomenorrhoe ist bei jugendlichen Mädchen und perimenopausalen Frauen aufgrund schwankender Hormonspiegel häufig.
  • Oligomenorrhoe kann auch bei Frauen mit Diabetes oder Schilddrüsenproblemen auftreten.
  • Es ist auch häufig bei Frauen mit hohen Spiegeln eines Proteins namens Prolaktin in ihrem Blut. Medikamente wie Antipsychotika und Antiepileptika können die Menstruation verringern.

Es ist wichtig, sicherzustellen, dass die Ursache eines verzögerten Menstruationszyklus keine Schwangerschaft ist.

DiagnoseWie wird Oligomenorrhoe diagnostiziert?

Oligomenorrhoe wird normalerweise nach einer Überprüfung Ihrer Menstruationszyklus diagnostiziert. Körperliche Untersuchungen, Blutuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen können ebenfalls erforderlich sein.

Ein verpasster Menstruationszyklus oder Lichtfluss ist meist kein Problem, kann aber manchmal auf das Vorliegen eines polyzystischen Ovarsyndroms (PCOS) hinweisen. Die genaue Ursache von PCOS ist unbekannt, aber eine Kombination von Faktoren kann Insulinresistenz, erhöhte Spiegel bestimmter Hormone und unregelmäßige Menstruationszyklen umfassen.

BehandlungenWie wird Oligomenorrhoe behandelt?

Oligomenorrhea ist nicht alleine schwerwiegend. Menstruation kann mit einer Änderung der hormonellen Geburtenkontrolle oder Progestin angepasst werden.

Manchmal kann Oligomenorrhoe auf ein anderes zugrunde liegendes Problem hinweisen, beispielsweise auf eine Essstörung, die behandelt werden muss. Andere Frauen müssen möglicherweise weniger trainieren.

OutlookWas ist der Ausblick?

Oligomenorrhoe ist normalerweise kein ernsthafter Zustand, aber manchmal kann es ein Symptom für andere Probleme sein. Die Erforschung von Menstruationsstörungen geht weiter. Insbesondere untersuchen Forscher die Rolle der Genetik bei der Menstruation und die Beziehung zwischen niedrigem Körperfettanteil und hormoneller Regulierung.

Weniger als vier Menstruationszyklen pro Jahr, die auf natürliche Weise und ohne Medikation auftreten, wie z. B. Antibabypillen, können das Risiko einer Endometriumhyperplasie und eines Endometriumkarzinoms erhöhen.

Wenn Sie regelmäßig länger als 35 Tage ohne Behandlung bleiben, suchen Sie Ihren Arzt auf.