Was ist die Verbindung zwischen Diabetes und Kalium?

Was ist die Verbindung zwischen Diabetes und Kalium?
Diabetes und Kalium: Verständnis der Verbindung

Gibt es einen Link?

Normalerweise verarbeitet Ihr Körper das Essen, das Sie essen und verwandelt es in einen Zucker namens Glukose Ihr Körper benutzt Glukose für Energie Insulin ist ein Hormon, das Ihre Bauchspeicheldrüse produziert Ihr Körper benutzt das Insulin, um Glukose in Zellen in Ihrem Körper zu bewegen Wenn Sie Diabetes haben, kann Ihr Körper Insulin nicht effizient produzieren oder verwenden. > Typ-1-Diabetes ist nicht vermeidbar, aber Sie können Typ-2-Diabetes vorbeugen Typ-2-Diabetes oder Altersdiabetes tritt in der Regel bei Menschen ab 35 Jahren auf.

Kalium ist ein Elektrolyt und ein Mineral, das hilft, Ihre Körperflüssigkeiten auf dem richtigen Niveau zu halten.Ihr Körper kann Folgendes tun, wenn Ihre Flüssigkeiten in Schach sind:

Vertrag Muskeln ohne Schmerzen

  • halten Sie Ihr Herz schlagen Korrekt ty
  • Halten Sie Ihr Gehirn auf dem höchsten Stand.
  • Wenn Sie nicht das richtige Kaliumniveau beibehalten, können Sie eine Vielzahl von Symptomen erleben, darunter einfache Muskelkrämpfe bis hin zu ernsteren Zuständen wie Anfällen. Jüngsten Untersuchungen zufolge besteht möglicherweise ein Zusammenhang zwischen Typ-2-Diabetes und niedrigen Kaliumspiegeln.

ForschungWas die Forschung sagt

Obwohl Menschen erkennen, dass Kalium Diabetes beeinflusst, wird derzeit untersucht, warum dies passieren kann.

Forscher in einer Studie an der School of Medicine der Johns Hopkins University haben bei sonst gesunden Menschen niedrige Kaliumspiegel mit hohen Insulin- und Glukosespiegeln in Verbindung gebracht. Niedrige Kaliumspiegel mit hohen Konzentrationen von Insulin und Glukose sind Merkmale, die Ärzte mit Diabetes in Verbindung bringen.

Eine Studie aus dem Jahr 2011 ergab, dass Menschen, die Thiazide zur Behandlung von Bluthochdruck einnehmen, einen Verlust von Elektrolyten wie Kalium erleiden. Forscher stellten fest, dass dieser Verlust das Risiko einer Person, an Diabetes zu erkranken, erhöhen könnte.

Und außerdem haben Forscher den Kaliumspiegel mit Bluthochdruck in Verbindung gebracht.

Auch wenn ein niedriger Kaliumspiegel das Risiko, an Diabetes zu erkranken, erhöht, kann die Einnahme von Kalium Ihren Diabetes nicht heilen.

UrsachenWie schwankt der Kaliumspiegel?

Im Durchschnitt sollten Menschen im Alter von 14 Jahren und darüber etwa 4.770 Milligramm oder 4.7 Gramm Kalium pro Tag konsumieren. Selbst wenn du so viel Kalium bekommst, wie du brauchst, können deine Werte immer noch zu hoch oder zu niedrig werden.

Dies kann aus einer Reihe von Gründen geschehen, einschließlich einer Veränderung Ihrer Natriumwerte. Wenn der Natriumspiegel ansteigt, sinkt der Kaliumspiegel tendenziell und umgekehrt.

Andere Möglichkeiten sind:

Nierenprobleme

  • falscher Blut-pH-Wert
  • wechselnde Hormonwerte
  • häufiges Urinieren
  • Erbrechen
  • Einnahme bestimmter Medikamente, insbesondere Krebsmedikamente
  • Bestimmte Diabetesmedikamente kann Ihren Kaliumspiegel beeinflussen.Wenn Sie beispielsweise Insulin einnehmen und die Kontrolle über Ihren Diabetes nicht behalten haben, kann Ihr Kaliumspiegel sinken.

DiagnoseWas man in der Arztpraxis erwartet

Wenn Sie ein Diabetes-Risiko vermuten oder einen Kaliummangel haben, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt. Sie können Ihre Krankengeschichte einsehen und Ihr potenzielles Risiko besprechen.

Ihr Arzt kann sehen, wie viel Kalium in Ihrem Blut ist, indem Sie einen Bluttest machen. Wenn der Test zeigt, dass Ihr Kaliumspiegel abnormal ist, kann Ihr Arzt einen Zusatz verschreiben oder bestimmte Ernährungsumstellungen empfehlen, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

VorbeugungWie Sie verhindern können, dass Ihr Kaliumspiegel schwankt

Sie sollten sich bemühen, jeden Tag 4,7 Gramm Kalium zu sich zu nehmen, um Ihr Kalium in Schach zu halten. Sie können dies tun, indem Sie Ihre tägliche Aufnahme mit einem Ernährungstagebuch überwachen und aktiv erforschen, wie viel Kalium in den Nahrungsmitteln ist, die Sie essen.

Einige der besten Kaliumquellen sind:

gebackene Kartoffeln, darunter gebackene Süßkartoffeln

  • Naturjoghurt
  • Kidneybohnen
  • sonnengetrocknete Tomaten
  • Früchte, wie Bananen, Avocados, und Pfirsiche
  • Fisch, wie Lachs, Thunfisch und Kabeljau
  • Sie sollten Ihre Aufnahme von verarbeiteten Lebensmitteln begrenzen, weil sie eine schlechte Kaliumquelle sind. Wenn du regelmäßig trainierst und viel schwitzt, solltest du einen Post-Workout-Banane-Smoothie zu deiner Routine hinzufügen. Dies kann einen Teil des verlorenen Kaliums wieder auffüllen und den Elektrolythaushalt des Körpers ausgleichen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie nicht genug Kalium bekommen, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt. Sie können mit Ihnen zusammenarbeiten, um die beste Vorgehensweise zu entwickeln.

Mit etwas Überwachung und fortgeschrittener Planung in Ihrer Ernährung können Sie Ihren Kaliumspiegel kontrollieren und helfen, Diabetes vorzubeugen. Es ist auch hilfreich zu wissen, welche Lebensmittel zu vermeiden sind.