Dumping Syndrom

Dumping Syndrom
Dumping Syndrom

Übersicht

Dumping-Syndrom passiert, wenn Essen zu bewegt Wenn Sie nach dem Essen schnell aus dem Magen in den ersten Teil Ihres Dünndarms (Zwölffingerdarm) gelangen, kann dies innerhalb weniger Minuten bis zu einigen Stunden nach dem Essen zu Symptomen wie Krämpfen und Durchfall führen entfernen Sie einen Teil oder den ganzen Bauch, oder wenn Sie eine Magenbypassoperation zur Gewichtsreduktion haben.

Es gibt zwei Arten von Dumping-Syndrom: Die Typen basieren auf dem Beginn Ihrer Symptome :

  • Frühdumping-Syndrom Dies passiert 10-30 Minuten nach dem Essen, etwa 75 Prozent der Menschen mit Dumping-Syndrom haben diesen Typ.
  • Spätdumping-Syndrom Dies geschieht 1-3 Stunden nach du isst. Etwa 25 Prozent der Menschen mit Dumping-Syndrom haben diesen Typ.

Jede Art von Dumping-Syndrom hat unterschiedliche Symptome. Manche Menschen haben sowohl frühe als auch späte Dumping-Syndrom.

SymptomeSymptom des Dumping-Syndroms

Frühe Symptome des Dumping-Syndroms sind Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe und Durchfall. Diese Symptome beginnen in der Regel 10 bis 30 Minuten nach dem Essen.

Andere frühe Symptome sind:

  • Völlegefühl oder Völlegefühl
  • Gesichtsrötung
  • Schwitzen
  • Schwindel
  • schnelle Herzfrequenz

Späte Symptome treten ein bis drei Stunden nach dem Essen auf. Sie werden verursacht durch niedrigen Blutzucker und können einschließen:

  • Schwindel
  • Schwäche
  • Schwitzen
  • Hunger
  • schneller Herzschlag
  • Erschöpfung
  • Verwirrung
  • Schütteln

Sie könnte sowohl frühe als auch späte Symptome haben.

UrsachenDas Dumping-Syndrom

Wenn Sie essen, bewegt sich die Nahrung typischerweise über mehrere Stunden von Ihrem Magen in Ihren Darm. Im Darm werden Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen und Verdauungssäfte zersetzen die Nahrung noch mehr.

Mit dem Dumping-Syndrom bewegt sich das Essen zu schnell vom Magen in den Darm.

  • Das frühzeitige Dumping-Syndrom tritt auf, wenn der plötzliche Zustrom von Nahrung in Ihren Darm dazu führt, dass viel Flüssigkeit aus Ihrem Blutkreislauf in Ihren Darm gelangt. Diese zusätzliche Flüssigkeit verursacht Durchfall und Blähungen. Ihr Darm setzt auch Substanzen frei, die Ihre Herzfrequenz beschleunigen und Ihren Blutdruck senken. Dies führt zu Symptomen wie schneller Herzfrequenz und Schwindel.
  • Das späte Dumping-Syndrom tritt aufgrund einer Zunahme von Stärke und Zucker in Ihrem Darm auf. Der zusätzliche Zucker bewirkt zunächst einen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Ihre Bauchspeicheldrüse setzt dann das Hormon Insulin frei, um Zucker (Glukose) aus Ihrem Blut in Ihre Zellen zu transportieren. Dieser zusätzliche Insulinanstieg bewirkt, dass Ihr Blutzucker zu tief absinkt. Niedriger Blutzucker wird Hypoglykämie genannt.

Eine Operation, die die Größe Ihres Magens verringert oder die Ihren Magen umgeht, verursacht ein Dumping-Syndrom.Nach der Operation bewegt sich die Nahrung schneller als gewöhnlich aus dem Magen in den Dünndarm. Eine Operation, die die Art beeinflusst, wie Ihr Magen Nahrung leert, kann auch diesen Zustand verursachen.

Arten von Operationen, die ein Dumping-Syndrom verursachen können, sind:

  • Gastrektomie . Dieser Eingriff entfernt einen Teil oder den ganzen Magen.
  • Magenbypass (Roux-en-Y). Dieses Verfahren erzeugt einen kleinen Beutel aus Ihrem Magen, um zu verhindern, dass Sie zu viel essen. Der Beutel wird dann mit Ihrem Dünndarm verbunden.
  • Ösophagektomie . Diese Operation entfernt einen Teil oder die gesamte Speiseröhre. Es ist getan, um Speiseröhrenkrebs oder Magenbeschädigung zu behandeln.

Behandlung Behandlungsmöglichkeiten

Sie können die Symptome des Dumping-Syndroms lindern, indem Sie einige Änderungen an Ihrer Ernährung vornehmen:

  • Essen Sie fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten den ganzen Tag statt drei große Mahlzeiten.
  • Vermeiden oder begrenzen Sie zuckerhaltige Lebensmittel wie Soda, Süßigkeiten und Backwaren.
  • Essen Sie mehr Protein aus Lebensmitteln wie Huhn, Fisch, Erdnussbutter und Tofu.
  • Erhalten Sie mehr Ballaststoffe in Ihrer Ernährung. Wechseln Sie von einfachen Kohlenhydraten wie Weißbrot und Nudeln zu Vollkorn wie Haferflocken und Vollkorn. Sie können auch Faserergänzungen einnehmen. Die zusätzliche Faser hilft Zucker und andere Kohlenhydrate in Ihrem Darm langsamer absorbiert werden.
  • Trinken Sie keine Flüssigkeiten innerhalb von 30 Minuten vor oder nach den Mahlzeiten.
  • Kauen Sie Ihr Essen vollständig vor dem Schlucken, um es leichter zu verdauen.
  • Fügen Sie Pektin oder Guarkernmehl hinzu, um es zu verdicken. Dies verlangsamt die Geschwindigkeit, mit der Nahrung aus dem Magen in den Darm gelangt.

Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie ein Nahrungsergänzungsmittel benötigen. Das Dumping-Syndrom kann die Fähigkeit Ihres Körpers beeinträchtigen, Nährstoffe aus der Nahrung aufzunehmen.

Bei einem schweren Dumping-Syndrom kann Ihr Arzt Octreotid (Sandostatin) verschreiben. Dieses Medikament verändert, wie Ihr Verdauungstrakt funktioniert, verlangsamt die Entleerung des Magens in den Darm. Es blockiert auch die Freisetzung von Insulin. Sie können dieses Medikament als eine Injektion unter die Haut, eine Injektion in Ihre Hüfte oder Armmuskel oder intravenös nehmen. Einige Nebenwirkungen dieses Medikaments sind Veränderungen im Blutzuckerspiegel, Übelkeit, Schmerzen, wo Sie die Injektion bekommen, und übel riechender Stuhl.

Wenn keine dieser Behandlungen hilft, können Sie sich einer Operation unterziehen, um den Magen-Bypass umzukehren oder die Öffnung von Ihrem Magen zu Ihrem Dünndarm (Pylorus) zu fixieren.

KomplikationenKomplikationen

Das Dumping-Syndrom ist eine Komplikation der Magenbypass- oder Magenreduktionsoperation. Andere Komplikationen im Zusammenhang mit dieser Operation sind:

  • schlechte Nährstoffaufnahme
  • geschwächte Knochen, genannt Osteoporose, von schlechter Kalziumaufnahme
  • Anämie oder eine niedrige Anzahl roter Blutkörperchen, durch schlechte Absorption von Vitaminen oder Eisen

OutlookOutlook

Das frühzeitige Dumping-Syndrom wird oft ohne Behandlung in ein paar Monaten besser. Ernährungsumstellungen und Medikamente können helfen. Wenn sich das Dumping-Syndrom nicht verbessert, werden viele Operationen benötigt, um das Problem zu lindern.