Ein stärkeres, gesünderes Leben führen? Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Ein stärkeres, gesünderes Leben führen?  Melden Sie sich für unseren Newsletter  Wellness Wire  für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.
Vorsicht Hidden Sorbitol | DiabetesMine

Joanne Laufer Milo, eine gebürtige New Yorkerin, lebt seit einiger Zeit an der Westküste und genießt den Sonnenschein und alle Arten von Diabetes-Advocacy-Aktivitäten - sie schreibt, Blogs, erstellt Videos, organisiert lokale JDRF-Veranstaltungen und andere Support-Gruppen und war sogar einer unserer 2015er Gewinner des DiabetesMine Patienten-Stimmen-Wettbewerbs, die an unserem Gipfel teilgenommen haben.

Heute teilt sie eine hart erlernte Weisheit mit genauem Blick auf das, was in deinem Mund passiert, auch wenn es ziemlich "diabetesfreundlich" erscheint.

Achte auf Sorbitol von Joanne Milo

Vorsicht! Sorbitol versteckt sich an unerwarteten Orten, es sei denn, Sie lesen die Zutaten in Lebensmitteletiketten. Hier ist meine letzte Begegnung, die ich nicht wiederholen möchte (und ich teile mit dir, um dir die Not zu ersparen!).

Ich habe T1 seit 51 Jahren und ich lebe in Südkalifornien. Aus verschiedenen Gründen (warmes Wetter, Langzeitdiabetes, viel Bewegung) weiß ich, dass ich sehr hydratisiert bleiben sollte. Aber manchmal kann das Trinken von klarem Wasser geradezu langweilig sein.

Eine Zeit lang habe ich 1-2 zuckerfreie RockStar Energydrinks getrunken, bis mein Internist mich bat, die Menge an Koffein zu reduzieren. Als ich erwähnte, dass ich feuchtigkeitsspendend war, erinnerte er mich daran, dass Koffein ein Diuretikum ist (schlecht für Ihren Blutdruck, Ihre Nieren usw.) ... also arbeitete ich gegensätzlich. Also habe ich den Rockstar rausgeschnitten, bis auf einen gelegentlichen. Eine Tasse Kaffee pro Tag ist mein Maximum für Koffein.

Mein Nephrologe hat mich an die Hydratation erinnert. Als ich fragte, wie viel ich trinken sollte, sagte er, was immer ich gerade mache, mache mehr!

Dann fand ich eine köstliche zuckerfreie Alternative ... und ich fand, dass es einfach war, viel zu trinken. Es ist Arizona-Diät-Blaubeertee. Yummmmy! Ich würde morgens eine Thermoskanne füllen, dann noch etwas mehr zur Mittagszeit und dann noch einmal am Nachmittag. Ich fing an, dieses wundervolle und "healthful" Getränk vor ungefähr 6 Wochen zu verbrauchen. Ich dachte, ich wäre golden ~ eine großartige, zuckerfreie, leckere Art und Weise, um all die Hydratation zu bekommen, die ich brauchte.

Ich begann zu bemerken, dass ich mich aufgebläht fühlte und einen Bauchweh hatte. Ich schrieb es nur auf "etwas Entzündliches" und trank weiter. Ich entwickelte ein merkwürdiges, Stirnband-ähnliches tägliches Kopfweh, einen lauten, gasigen Magen und einen Durchfall.

Es wurde so unangenehm, dass ich endlich einen Termin bei meinem Gastroenterologen machte. Schließlich, nachdem Sie so lange mit Diabetes gelebt haben, kann Ihr Verstand denken, dass es nur ein anderes medizinisches Problem ist.

ABER DANN MEINE EPIPHANIE! Lassen Sie mich damit vorgehen, indem ich sage, dass ich Lebensmitteletiketten gelesen habe, seit ich ein junger Teenager war (nun, wann immer es ein Nährwertkennzeichen gab, weit zurück in den dunklen Zeiten).Ich suche meistens nach Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Fett ... und immer einfach nur Kalorien.

Ich bereitete meine übliche Thermoskanne mit leckerem durstlöschendem Tee vor und machte mich bereit für den Tag. Ich blieb stehen und dachte: "Ich frage mich, was hier drin ist? "Ich denke, ich habe das wirklich laut gesagt! Ich lese die Liste der Zutaten ... und der zweite Gegenstand war Sorbit! Sorbit! ! ! Das ist mir nie in den Sinn gekommen! Ich habe gerade "Diät" gesehen und "Zuckerfrei" angenommen.

Sorbit, für diejenigen unter euch, die es nicht wissen, ist ein natürlicher Zuckeralkohol in Früchten mit süßem Geschmack, die der menschliche Körper langsam verstoffwechselt Er wird auch als Zuckerersatz in Diätnahrung, Pfefferminzbonbons, Hustensäften und zuckerfreien Bonbons und Kaugummis verwendet.

Jedoch im Übermaß (z viel Eistee, zuckerfreier Kaugummi oder Süßigkeiten), wird es zu seiner anderen Verwendung: als nicht-stimulierendes Abführmittel, was zu Magen-Darm-Beschwerden führt. Yup! Mein AHA-Moment!

> I

goss den Tee in die Spüle und kehrte zu meinem alten Stand-by-Wasser zurück: Ich probierte flüssige Geschmacksverstärker, aber lesen Sie noch einmal die Etiketten: Die meisten enthalten Sucralose, einen anderen künstlichen Süßstoff und oft eine lange Inhaltsstoffliste "

Wasser, Zitronensäure, Salz, Propylenglycol, Kaliumphosphat, Apfelsäure, enthält weniger als 2% Niacinamid, Vitamin B6, Vitamin B12, natürliches Aroma, Sucralose und Acesulfam-Kalium (Süßungsmittel), Kaliumcitrat, Polysorbat 60, Rot 40, Blau 1, Kaliumsorbat (Konservierungsmittel). "

Ich habe Crystal Light Blueberry Raspberry ausprobiert, die Sucralose hat ... und ich mochte es sehr. Das heißt, bis ich gelesen habe, dass es Saccharoseacetatisobutyrat, ein Verdickungs- oder "Beschwerungsmittel", auch in Druckfarbe!

Ich mochte auch Mio Berry Granatapfel ... BIS ich festgestellt habe, dass es Propylenglycol, ein Konservierungsmittel, Verdickungsmittel und Stabilisator enthält, verwendet auch Frostschutzmittel, um Flugzeuge zu entschlacken, als Weichmacher zur Herstellung von Polyesterharzen und in elektronischen Zigaretten!

Wenn du die Zutaten in diesen Wasserauffrischern liest, verlierst du deinen Wunsch ziemlich schnell. Es mag zwei geben, die akzeptabel sind:

SkinnyGirl Water Enhancers, das zwar noch Konservierungsstoffe enthält, aber keine Frostschutzmittel und "Wichsstoffe" enthält. Es hat Gemüsesaft für Farbe und Stevia-Extrakt und kann Zucker für die Süße

  • Stur, die auch keine Frostschutzmittel oder "Gewicht" Agenten enthält, und es enthält Stevia-Extrakt.
Ich habe diese noch nicht ausprobiert, werde es aber wahrscheinlich tun. ODER ... sollte ich vielleicht einfach altes, altmodisches Wasser trinken? !

Die Realität ist, dass Wasser nicht verbessert werden muss, zumindest nicht aus ernährungsphysiologischer Sicht. Mit Wasser zu tüfteln ist eine Art Versuch, Blaubeeren oder Grünkohl zu "verbessern". Wasser ist schon das perfekte Getränk der Natur ... und das einzige Getränk, das wir brauchen, um am Leben zu bleiben. Reines, klares Wasser hält Sie hydratisiert, füllt Körperflüssigkeiten auf, hilft Ihrem Körper, Abfall zu beseitigen, schmiert Gelenke und ermöglicht Ihrem Körper, Nahrung zu verdauen.

Es ist also Wasser für mich, geradlinig und einfach. Und ich habe wieder eine starke Lektion gelernt: Lies Labels! Nicht nur die Nährwerte, sondern auch die Inhaltsstoffe!

Ich habe einige Wege gefunden, Ihr Wasser aufzupeppen, den gesunden Weg:

Fügen Sie gefrorenes Obst hinzu (solange Sie die Kohlenhydrate berücksichtigen): Geben Sie etwas gefrorenes Obst in Ihre Wasserflasche. Wenn die Frucht auftaut, kühlt sie Ihr Getränk und gibt Süße und Fruchtgeschmack frei. Und wenn Sie nach dem Schlürfen die Früchte genießen, erhalten Sie als zusätzlichen Bonus eine Dosis Antioxidantien.

  • Minzige Eiswürfel herstellen! Fügen Sie einige Minzblätter mit Wasser in Ihre Eiswürfelbehälter und frieren Sie sie ein. Dann werfen Sie ein paar Minz-Eiswürfel in Ihre Wasserflasche. Es ist lecker und zuckerfrei und frei von Chemikalien!
  • Werfen Sie einen Spritzer 100% Fruchtsaft in Ihr Wasser für einen Hauch von Süße und Geschmack (denken Sie daran, die kleinen zusätzlichen Kohlenhydrate berücksichtigen).
Danke Joanne, für die tolle Erinnerung, diese Etiketten zu lesen!

Mehr über Joannes Weisheit erfahren Sie in ihrem Blog The Savvy Diabetic.

UND ... wenn Sie sich für das Thema Süßstoffe interessieren, bleiben Sie dran für eine Funktion, die bald auf Agave kommt.

Disclaimer

: Inhalt, der vom Team der Diabetes Mine erstellt wurde. Für mehr Details klicken Sie hier. Haftungsausschluss

Dieser Inhalt wurde für Diabetes Mine erstellt, ein Verbrauchergesundheitsblog, der sich auf die Diabetes-Community konzentriert. Der Inhalt wird nicht medizinisch überprüft und entspricht nicht den redaktionellen Richtlinien von Healthline. Für weitere Informationen über die Partnerschaft von Healthline mit der Diabetes Mine, klicken Sie bitte hier.