Ein stärkeres, gesünderes Leben führen? Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Ein stärkeres, gesünderes Leben führen?  Melden Sie sich für unseren Newsletter  Wellness Wire  für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.
Diabetes Nebenwirkungen: Krampfanfälle und kalte Funky Feet

Wer braucht nicht manchmal Hilfe, um mit Diabetes zu leben? Deshalb bieten wir Ihnen Ask D'Mine , unsere wöchentliche Beratungsspalte, die von

Teran Typ 1 , dem Diabetes-Autor und Community-Pädagogen Wil Dubois, gehostet wird. Diese Woche bietet er einige Gedanken zu Diabetes und Anfällen und ... naja, Funk y Zehennagel Bedenken.

{ Hast du eigene Fragen? Mailen Sie uns unter AskDMine @ diabetesmine. com }

Marty, Typ 1 aus Florida, schreibt : Ich bin 22 und seit 8 Jahren Diabetiker. Meine A1Cs sind immer unter 6%. Ich habe viele Diabetikerblogs und diabetische Unterstützungsgruppen gelesen, und ich habe festgestellt, dass viele Typ 1 Anfälle hatten. Ich hatte noch nie einen, aber ich hatte einen absolut wahnsinnigen Mitbewohner, der behauptete, ich wüsste vielleicht nicht einmal, ob ich einen hatte. Gibt es eine Realität? Könnte ich einen Anfall gehabt haben und nicht gewusst haben? Ich habe gelesen, dass die Anfälle selbst Ihren Blutzucker erhöhen.

Wil @ Ask D'Mine antwortet: Koma, Krampfanfall und Tod. Die drei Reiter der Diabetes-Apokalypse. Google dieses Trio von Wörtern und Sie werden rund 8 Millionen Treffer bekommen. Das ist eine ganze Reihe von Komas, Anfällen und Todesfällen.

Also hören wir es oft. Wenn Ihr Blutzucker zu niedrig wird, kann dies zu Koma, Krampfanfall und Tod führen. Das klingt verdammt gruselig, aber wir sehen selten eine intelligente Diskussion darüber, worum es geht. Was verursacht den Anfall? Was ist das für ein Anfall, wirklich? Sind alle Anfälle gleich?

Hier ist der Deal. Zucker ist Hirnbrennstoff. Entlasse das Gehirn von Zucker und seltsame Dinge beginnen zu passieren. Natürlich können Menschen in weißen Kitteln und Krawatten in medizinischen Kreisen nicht angemessen würdevoll über "seltsame Dinge" reden und diskutieren stattdessen lieber "neuroglycopenische Ereignisse". Zusammengefasst bedeutet Neuroglycopenie nicht genug Zucker für das Gehirn, was wiederum die Funktion von Neuronen beeinflusst. Das führt dazu, dass das Gehirn seltsame Signale abfeuert, was normalerweise nicht passieren würde und seltsame Dinge beginnen zu passieren. Muskeln zucken, zucken, springen, straffen. Meine Güte, es klingt wie ein epileptischer Anfall.

Tatsächlich handelt es sich bei einem diabetischen Anfall um eine Reihe von Muskelkonvulsionen ähnlich einem epileptischen Anfall. Beide werden durch verwirrte Neuronen im Gehirn verursacht.

Damit ein Hypo einen Anfall auslösen kann, muss es ein ziemlich schlechtes Tief sein und in die Kategorie "schwer" fallen. Und was ist mit dem Koma

und dem Tod? Nun, der Anfall hat nichts damit zu tun. Geh niedrig genug, lang genug, und dein Gehirn wird sterben. Der Anfall und das Koma sind nur Ruhepausen entlang der Straße zwischen zu niedrig und zu lang.

Aber wo es wirklich kompliziert wird, ist, dass nicht alle schweren Tiefs zu Anfällen führen und nicht alle Anfälle gleich sind. Manche Menschen können heftige Krämpfe bekommen. Andere könnten nur ein kurzes Zucken haben.

Bei Menschen, die Krampfanfälle haben, passieren die meisten nachts. Die meisten Anfälle wecken das Opfer auf. Wenn Sie sogar von einem nächtlichen Tief erwacht sind, haben Sie wahrscheinlich einen Anfall, auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass Sie sich daran erinnern werden. Und das ist der große Unterschied zwischen Epilepsie-Anfällen und Diabetes-Anfällen: Menschen mit Epilepsie berichten oft über perfekte Erinnerungen an Ereignisse, sind aber in einem Körper gefangen, den sie nicht kontrollieren können; während wir D-Folk oft nicht an unsere Anfälle erinnern.

Also könnte dein verrückter Zimmergenosse recht haben. Sie wissen vielleicht nicht, ob Sie einen hatten. Aber es gibt Hinweise. Wenn Sie mit stampfenden Kopfschmerzen, schweißgetränkten Laken und hohem Blutzucker aufwachen, hatten Sie wahrscheinlich ein schlechtes Tief in der Nacht. Schlechte Tiefs mitten in der Nacht können zu einem Anfall führen. Heißt das, du hattest einen? Nicht unbedingt. Übrigens, die Kopfschmerzen sind Ihre niedrigen Blutzucker-Kater. Die feuchten Laken sind von den Nachtschweiß, die die Warnzeichen des Tiefs waren, in dem du geschlafen hast.

Was den hohen Blutzucker betrifft, was Sie gelesen haben, war falsch. Anfälle erhöhen nicht Blutzucker. Ein schlechtes Tief wird das Somogyi-Phänomen auslösen, bei dem Ihr Körper in einem letzten verzweifelten Versuch, sich vor einem schlechten Tief zu retten, Glucagon, Cortisol und Epinephrin freisetzt, um den Blutzucker wieder nach oben zu treiben. Und das verursacht das Morgen-nach-Hoch. Nicht der Anfall. Ein Anfall ist nur die Nebenwirkung einiger wirklich schlechter Tiefs. Du wirst von einem schlechten Tief erwachen, das du durchlebst, egal ob du einen Anfall hast oder nicht.

Sind Anfälle gefährlich? Sie wetten Ihre Booties. Es gibt eine Menge Forschung, die darauf hindeutet, dass wiederholte Anfälle von Tiefständen zu Hirnschäden führen können.

Und ein letzter Gedanke. Ich mag deinen A1C nicht. Was? Keuchen, Hunderte von Lesern. Es tut uns leid. Sub-6 für einen Typ 1 ist eine schlechte Nachricht in meinem Buch. Angesichts unserer aktuellen Insuline und Technologie ist es sehr, sehr, sehr schwer, A1Cs in den Fünfen zu bekommen, ohne viele Tiefs zu haben. Und natürlich, wenn Sie viele Tiefs haben, können viele von ihnen nachts sein, und wenn sie nachts sind, könnten Sie Anfälle haben, und wenn Sie Anfälle haben, wissen Sie es vielleicht nicht, und Sie absolut Wahnsinniger Mitbewohner könnte Recht haben.

Oder sie könnte nur der vierte Reiter sein.

Bethany, Typ 1 aus Illinois, schreibt: Ich bin 21 und habe seit 20 Jahren Diabetes. Ich bin in der Krankenpflegeschule und was ich über Diabeteskomplikationen lerne, macht mir Angst. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es meine Augen geöffnet hat oder ob ich nur übermäßig nachdenke, aber ich habe bemerkt, dass meine Füße IMMER eiskalt sind. Ich kann kaum ohne Socken laufen, weil sie buchstäblich wie Eis anfühlen. Und auch meine Haut an meinen Zehen ist schuppig / schalig und meine Zehennägel haben Grate in ihnen und die Nagelflocken. Ich dachte zuerst an Neuropathie, aber ich habe nicht wirklich Symptome, die denen von Neuropathie ähneln.Kein Schmerz / Taubheit / Kribbeln und ich kann alles mit meinen Füßen spüren - kein Gefühlsverlust. Könnte das ein Gefäßproblem sein? Ich kann keine Literatur finden, die meiner Erfahrung entspricht.

Wil @ Ask D'Mine antwortet: Hurra für Sie in der Krankenpflegeschule! Ich denke total, wir brauchen die absolute Höchstzahl von PWDs

in den Gesundheitsgräben. Wer könnte sich besser um unsere Art kümmern als wir?

Während Sie lernen, kann das Wissen um Diabetes natürlich beunruhigend sein. Es ist so viel einfacher, in unwissender Glückseligkeit zu leben. Wenn du das Licht nicht anmachst, siehst du die Kakerlaken nicht, oder?

Aber lass uns über deine kalten Füße sprechen, bevor eine Kakerlake über sie hinwegschleicht. Erstens stimme ich zu, dass Neuropathie unwahrscheinlich erscheint. Wie Sie sagen, die Symptome passen nicht wirklich. Aber ich denke, der Grund, warum du keine Literatur finden kannst, die zu deiner Erfahrung passt, ist, dass du zwei unzusammenhängende Probleme hast, die zufällig in deinen Füßen leben.

Deine schuppigen / schaligen Zehen mit rauhen, zerkratzten, schuppigen Nägeln klingen verdächtig nach einem klassischen Garten-Varianten-Fall von Nagelpilz. Ich kenne. Eweeeeeeeeeew. Obwohl es einfach klingt, kann Nagelpilz tatsächlich verdammt schwierig zu schlagen sein. Viele rezeptfreie Cremes sind verfügbar, aber die wissenschaftliche Literatur scheint sich zu 100% einig zu sein, dass sie alle wertlos sind und dass die beste Wahl starke antimykotische Pillen sind, die für Monate eingenommen werden müssen - und immer noch versagen etwa die Hälfte der Fälle. Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Dokument.

Kalte Füße dagegen (oder sollte ich auf dem anderen Fuß sagen?) Sind meistens das Ergebnis schlechter Durchblutung. Also, ich denke, eine Art Gefäßproblem ist der wahrscheinlichste Schuldige. Die schnelle Überprüfung auf schlechte Durchblutung dient dazu, Ihre Kapillarreaktion zu testen. Drücken Sie Ihren Finger für ein paar Sekunden fest in die Haut Ihres Fußes. Das Gewebe um deinen Finger sollte heller werden, da du gerade etwas Blut weggeschoben hast. Lass los! Ist die Farbe schnell oder langsam zurückgekehrt? Normale Nachfüllung ist unter zwei Sekunden. Wenn es länger dauert, ist Ihr Kreislauf schlecht.

Wenn du schnell nachfüllst, ist die nächste häufigste Ursache für kalte Füße Nervenprobleme, gefolgt von Schilddrüsenunterfunktion (in Bethaniens Fall sagte sie mir, dass sie eine gut gesteuerte Schilddrüsenunterfunktion hat wie viele von uns) mit Diabetes, so ist das wahrscheinlich nicht die Ursache ihrer kalten Füße). Obwohl Sie als 20-jähriger Tierarzt der Diabetes-Kriege keine Anzeichen von Neuropathie haben, können wir eine Art Nervenschaden nicht ausschließen. Und wie der Pilz, die kalten Füße, sei es Gefäß oder Nerven, verdient einen kurzen Besuch bei Ihrem Arzt.

Währenddessen, ziehe deine Socken an und lass deine wörtlichen kalten Füße dir keine metaphorischen kalten Füße darüber geben, in der Krankenpflegeschule zu bleiben! Wir brauchen dich dort! Ich gebe dir den Hut, um dir geheizte Socken zu kaufen ...

Dies ist keine Spalte mit medizinischen Ratschlägen. Wir sind Menschen, die frei und offen die Weisheit unserer gesammelten Erfahrungen teilen - unser 999-da-gemacht-dieses Wissen aus den Schützengräben. Aber wir sind keine MDs, RNs, NPs, PAs, CDEs oder Rebhühner in Birnbäumen.Fazit: Wir sind nur ein kleiner Teil Ihrer gesamten Verschreibung. Sie brauchen immer noch die professionelle Beratung, Behandlung und Pflege eines lizenzierten Arztes. Disclaimer
: Inhalt, der vom Team der Diabetes Mine erstellt wurde. Für mehr Details klicken Sie hier. Haftungsausschluss

Dieser Inhalt wurde für Diabetes Mine erstellt, ein Verbrauchergesundheitsblog, der sich auf die Diabetes-Community konzentriert. Der Inhalt wird nicht medizinisch überprüft und entspricht nicht den redaktionellen Richtlinien von Healthline. Für weitere Informationen über die Partnerschaft von Healthline mit der Diabetes Mine, klicken Sie bitte hier.