Ein stärkeres, gesünderes Leben führen? Melden Sie sich für unseren Newsletter Wellness Wire für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.

Ein stärkeres, gesünderes Leben führen?  Melden Sie sich für unseren Newsletter  Wellness Wire  für alle Arten von Ernährung, Fitness und Wellness an.
Historische Blick auf Insulin Preise und Zugang | DiabetesMine

Angesichts all der Empörung über hohe Insulin-Kosten in diesen Tagen, dachten wir, es wäre interessant (um es milde auszudrücken!), Einen "Wayback Wednesday" Spaziergang durch die Geschichte dieses Themas zu machen die USA ...

Am Anfang

Erinnerst du dich an jene Typen, die 1921 tatsächlich Insulin entdeckt haben? Dr. Frederick Banting und Charles Best waren die beiden wichtigsten, zusammen mit Dr. James Collip - alle drei hatten ihren Namen an das Patent, das im Januar 1923 an ihre Methode zur Herstellung von Insulin vergeben wurde.

Nun, wussten Sie, dass ihre ursprünglichen Rechte an geistigem Eigentum für nur drei Dollar in kanadischem Geld verkauft wurden?

Das stimmt.

Als die Forscher 1923 bereit waren, das Patent ihrer Entdeckung für Produktionszwecke an die Universität Toronto zu übergeben, stimmten sie zu, nur 1 Dollar (das entspricht 14 Dollar heute) als Entschädigung zu erhalten.

Hier ein Auszug aus einem Artikel aus dem Jahr 2002:

"Für jeweils $ 1, 00 haben die drei Entdecker ihre Patentrechte dem Gouverneursrat der Universität Toronto übertragen. Der Antrag hatte betont, dass keiner der anderen Forscher in der Vergangenheit in der Lage gewesen sei, einen nichttoxischen antidiabetischen Extrakt herzustellen.Ein Patent war notwendig, um die Herstellung von Insulin auf angesehene pharmazeutische Häuser zu beschränken, die die Reinheit und Wirksamkeit ihrer Produkte garantieren könnten verhindern, dass skrupellose Arzneimittelhersteller eine impotente oder geschwächte Version dieser potenziell gefährlichen Droge herstellen und patentieren und sie Insulin nennen. "

Da Insulin so stark nachgefragt wurde, gewährte die Universität Lilly (und anderen Pharmaunternehmen) das Recht, es lizenzfrei zu machen, und bot ihnen auch die Möglichkeit, die ursprüngliche Formulierung und das Patent zu verbessern alles, was sie auf der Straße erschaffen haben.

Whoa, das war damals der Vorteil der Menschheit ...

Aber es hat die Tür zu einer großen Profitjagd geöffnet - und das Geschäft mit Diabetes wurde nicht lange danach geboren.

Historische Behauptungen von Insulin-Preis-Gouging

Blicken Sie vorwärts ein paar Jahrzehnte bis 1941, als Eli Lilly und zwei andere Insulinunternehmen wegen illegaler Kartellrechtsverstöße wegen überhöhter Insulinpreise angeklagt wurden, um Profit zu machen (!)

Diese

Chicago Daily Tribune Geschichte vom 1. April 1941 berichtet, dass eine Bundesjury ein Unternehmenstrio - Insulinhersteller Eli Lilly in Indianapolis, Distributor Sharp & Dohme in Philadelphia, und der Arzneimittelhersteller und -vertreiber ER Squibb & Sons in New York - wegen der Verschwörung, widerrechtlich "willkürliche, einheitliche und nicht wettbewerbsfähige Preise für Insulin zu erzielen und einen normalen Wettbewerb beim Verkauf der Droge zu verhindern."Das war eine bundesweite Anklage wegen Verletzung des Sherman Antitrust Act, der bahnbrechenden Gesetzgebung, die wettbewerbswidrige Geschäftspraktiken verhindert.

In meinem Detektiv fand ich auch einen

Indianapolis Star < Die Geschichte vom selben Tag mit weiteren Einzelheiten, einschließlich einer Aussage von Mr. Eli Lilly selbst, wies darauf hin, wie stolz er auf die Insulingeschichte des Unternehmens war und wie 13 Preissenkungen zwischen 1923 und 1941 vorgenommen worden waren. Er ist Zitat: "Unser Preis ist jetzt 3,5% von dem, was es war, als es zum ersten Mal im Jahr 1923 verkauft wurde, und heute kostet es den durchschnittlichen Diabetiker nur 7,5 Cent pro Tag."

Alle drei Unternehmen plädierten schließlich für "keine Anfechtung", räumten jedoch nie ein Fehlverhalten ein. Im Juli 1941 berichteten Zeitungen, dass die beschuldigten Unternehmen jeweils eine Geldstrafe von 5 000 US-Dollar und ihre leitenden Angestellten jeweils 1 500 US-Dollar erhielten die Preisfestsetzungsgebühren.

Später fusionierte Sharp & Dohme mit Merck in den frühen 50er Jahren, während Squibb der einzige Verteiler wurde von Insulin in den USA für Novo Nordisk in den späten 70er und frühen 80er Jahren, bevor es schließlich von Novo übernommen wurde. Squibb wurde Teil des Pharmariesen Bristol-Myers Squibb, ohne eigene Insulinproduktion.

Erstaunlich, dass selbst im "Diabetes-Dark-Age" Old-School-Insulin Gegenstand von Preis-Schmiere war! Wenn sich die Dinge ändern, bleibt so vieles gleich ...

Wie es früher war

Es stellt sich heraus, dass wir nicht die einzigen sind, die über "Wie es einmal war" grübeln.

Letztes Jahr auf der ADA jährlichen wissenschaftlichen Sessions, bekannt Endo und Typ 1 selbst Dr. Irl Hirsch in Washington tatsächlich einen Vortrag über die Entwicklung der Insulinpreise, einschließlich einer Tabelle mit einem großen historischen Blick auf die Kosten eskaliert im Laufe der Zeit - insbesondere bei neueren Insulinen erschien nach 1970.

Wir sind auch auf einen Konversationsfaden über die TuDiabetes-Gemeinde gestoßen, in dem es darum ging, wie niedrig die Insulinpreise waren, als ...

"Wenn mir die Erinnerung nicht gelingt, erinnere ich mich an 1 und $ 2, 00 für N. Das war in den Jahren 1959 und 1960. Da ich in einer anderen Stadt wohne, bin ich mir sicher, dass die Preise variieren würden.In diesen alten Zeiten gab es keine Wegwerfspritzen.Ich hatte eine Glasspritze, die ich kochen würde Ich habe zeitgesteuert geschossen. " -

BettJ

"Ich erinnere mich, dass in den 'alten Tagen' die Kosten für eine Flasche Insulin (der Schweinefleischkrug NPH) nur 1, 49 Dollar betrug. Das war 1972. Ich erinnere mich, dass ich in die örtliche Apotheke ging Nord-Miami, kein CVS, keine Walgreens, kein Versand, der Apotheker hieß Herbie, und als wir in die Drogerie gingen, zog Herbie eine Flasche Insulin und eine Schachtel Spritzen heraus und sagte: "Hier, Süße." Mutter würde das unterschreiben BD Einwegspritzen aus Kunststoff waren die neusten und besten ... Die Apotheke schickte jeden Monat eine Rechnung an das Haus, das war eine große Ausgabe für eine fünfköpfige Familie Ich danke meinen Eltern für das, was sie gaben und taten für mich." -

DarGirl

"Ich erinnere mich, circa 1974-76 am Spelman College in Atlanta, ein paar Flaschen Insulin (NPH, Rind- und Schweinefleisch) für ungefähr 2 Dollar.Jeweils 50, und eine 30-Tage-Spritze mit einer Injektionsdosis von entweder 10 oder 15 US-Dollar pro Tag. Meine Eltern haben es für mich gekauft und es mir als Erstsemester geschickt. Ich kaufte sie für mich von meinem kleinen Studenten-Gehaltsscheck im Junior-und Senior-Jahr ... Ich zahlte etwa $ 20 bis $ 25 pro Monat für Diabetes-Lieferungen, die signifikant war, wie ich glaube nicht, dass ich aber etwa $ 60- $ 75 monatlich, aber ich war auf ein Halbstipendium; und Eltern / Zuschüsse für den Rest bezahlt, sowie Zimmer und Verpflegung, so fühlte ich mich gesegnet und glücklich! !

Kaum vorstellbar, dass meine drei bis vier Flaschen pro Monat 10 Dollar kosten. 00 oder weniger, und jetzt ist meine Apidra bei $ 103 aufgeführt. 00 eine Flasche. "

- Brunetta

Ein berühmter Endo auf Insulin Kosten

Es gibt noch einige Ärzte herum, die sich daran erinnern Sie können sich an unsere früheren Interviews mit dem renommierten Endokrinologen Dr. Fred Whitehouse erinnern, der nach einer langen Karriere in Rente geht, nachdem er Mitte der 50er Jahre mit Dr. Eliot Joslin selbst gearbeitet hatte, um in Detroit zu arbeiten, wo er das Original behandelte Insulin-Benutzerin Elizabeth Hughes Gossett in den Jahren vor ihrem Tod.

Wie geht es ihm jetzt, was passiert? er ist

enttäuscht

darüber, wie Insulinpreise in den letzten 15 Jahren so ein schwieriges Thema geworden sind.

Dr. Whitehouse sagt, dass er 1938, als er 12 Jahre alt war und seine 8-jährige Der alte Bruder wurde mit Typ 1 diagnostiziert, er kann sich nicht daran erinnern, dass seine Eltern jemals über die Kosten von Insulin als Barriere gesprochen haben, sein Bruder hat das erste Insulin mit langsamer Freisetzung namens PZI genommen, das 24-36 Stunden dauerte der Körper. Nicht lange danach begann er mit einem neuen Test-Insulin namens NPH. Da der Bruder an einer Studie beteiligt war, wurde das neue Insulin drei Jahre lang kostenlos vom Hersteller ins Haus geschickt.
Schließlich kam NPH 1950 auf den Markt, nach einem sehr interessanten

History of Insulin

Bericht.

Dr. Whitehouse arbeitete von 1954 bis 1955 mehr als ein Jahr im Joslin Diabetes Center in Boston, danach trat er dem Henry Ford Hospital als Resident bei. Er sagt, dass er sich nie daran erinnert, Beschwerden von Patienten, Familienmitgliedern oder anderen medizinischen Fachleuten bezüglich der Preise zu dieser Zeit zu hören. Er stellt fest, dass für Leute mit "Grenzeinkommen" die Kosten bis zu einem gewissen Grad immer ein Faktor gewesen wären, bei dem manche Patienten die täglich verschriebenen Insulindosen oder oralen Wirkstoffe ausließen, weil sie sich diese nicht leisten konnten. Aber zum größten Teil weist Dr. Whitehouse darauf hin, dass die Kosten zu einem Faktor wurden, als Versicherungsgesellschaften begannen, Co-Pays für Verschreibungen zu verwenden, und wenn neuere Insuline (wie Humalog, Novolog, Lantus, etc.) und Liefersysteme wie Entsorgungsstifte, verfügbar ca. 2000.

"Generell denke ich, es war ein Problem in den letzten 10-15 Jahren für mehr Menschen", erzählt er uns. "Wir haben damit begonnen, Formulare auszufüllen, die es den insulin- pharmazeutischen Unternehmen ermöglichen würden, patienten- freie Insulinfläschchen zu schicken, aber normalerweise keine Pens."

" Für mich ist es interessant, dass die Insulinkosten stiegen, nachdem Humaninsulin verfügbar wurde. Es war nie ein Problem mit Tierinsulin ", fügte er hinzu und fügte hinzu, dass dies" die Ansicht der Lieferanten widerspiegeln könnte: Kompensation vom Markt der Entwicklungskosten. ''

Ein auf den Kopf gedrängter Markt?

Wir haben auch eine historische Perspektive von Dr. Stephen Ponder bekommen, den viele als Typen Typ 1 kennen, der die beliebte Sugar-Surfing-Methode entwickelte, um CGM-Technologie besser zu überwachen Glukosespiegel und bleiben in Reichweite.

Er erinnert sich, wie Lilly in den späten 60ern und frühen 70ern die Idee für neuere, rekombinante DNA-Insulintypen aufstellte, die ein synthetisches Humaninsulin darstellen würden Das Pharmafirma drängte darauf, über tierische Ressourcen hinauszugehen und in Humaninsulin zu investieren, um nicht nur die Versorgung zu erhöhen, sondern auch die Insulinkosten zu senken!

"Sie haben Diagramme erstellt, die die Anzahl der Menschen schützen mit Diabetes im Vergleich zur Population der verfügbaren Tiere ", sagte Dr. Ponder uns." Rückblickend wirkt es ziemlich lächerlich. Aber zu der Zeit war es gerechtfertigt, rDNA-Insulin zu schaffen. Trotz der Fähigkeit, ein unbegrenztes Angebot zu schaffen, sind die Kräfte von Angebot und Nachfrage meiner Meinung nach jetzt auf den Kopf gestellt. "

Ja, wir können uns nicht helfen zu fragen, woran Drs. Banting und Best gedacht hätten diese Umkehrung: die verzweifelte Nachfrage nach Insulin auf der ganzen Welt durch viele, die keinen ausreichenden Zugang zu diesen lebenserhaltenden Medikamenten haben, angesichts der Geschäftsbeziehungen, die die Preise in die Höhe getrieben haben.

Es ist schade, dass wir es nicht können Machen Sie einen Schritt zurück in die Vergangenheit, als Insulin als eine Ressource für das öffentliche Gut und nicht als ein Produkt für einen wachstumsstarken Milliardenmarkt galt.

Ich denke, das ist nicht möglich - als eine Möglichkeit zu finden, zurück zu reisen Zeit und Kickstart unserer Bauchspeicheldrüse: (

Disclaimer

: Inhalt erstellt vom Diabetes Mine Team. Für weitere Details klicken Sie hier.

Disclaimer

Dieser Inhalt wurde für Diabetes Mine, ein Verbrauchergesundheitsblog erstellt die Diabetes-Community.Der Inhalt ist nicht medizinisch überprüft und nicht eingehalten zu den redaktionellen Richtlinien von Healthline. Für weitere Informationen über die Partnerschaft von Healthline mit der Diabetes Mine, klicken Sie bitte hier.