Welche Behandlungsoptionen bestehen für fortgeschrittenen Brustkrebs?

Welche Behandlungsoptionen bestehen für fortgeschrittenen Brustkrebs?
Welche Behandlungsoptionen gibt es bei fortgeschrittenem Brustkrebs?

Eine fortgeschrittene Form von Krebs kann sich wie Sie anfühlen Haben Sie keine oder nur wenig Behandlungsmöglichkeiten, aber das ist nicht der Fall: Finden Sie heraus, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, und beginnen Sie mit der richtigen Behandlung.

Hormontherapie

Es gibt verschiedene Hormontherapien zur Behandlung des fortgeschrittenen Hormonrezeptors -positive (Östrogenrezeptor-positive oder Progesteronrezeptor-positive) Mammakarzinome:

Tamoxifen ist eine tägliche orale Medikation für prämenopausale Frauen.

Aromatasehemmer sind orale Medikamente für die Postmenopause Diese können mit zielgerichteten Arzneimitteln wie Palbociclib (Ibrance) oder Everolimus (Afinitor) kombiniert werden Die Aromatasehemmer umfassen:

  • Anastrozol (Arimidex)
  • Exemestan (Aromasin)
  • Letrozol (Femara)

Nebenwirkungen von Hormontherapien können sein:

  • Hitzewallungen und Nachtschweiß
  • vaginale Trockenheit
  • vermindertes Geschlecht d rive
  • Stimmungsschwankungen
  • Menstruationsstörung bei prämenopausalen Frauen
  • Katarakte
  • erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel, Schlaganfall und Herzinfarkt
  • Knochenverlust

Hormontherapien sind bei der Behandlung von hormonrezeptor-negativen Brustkrebsen nicht wirksam.

Gezielte Medikamente

Mehrere Medikamente zielen auf fortgeschrittenen HER2-positiven Brustkrebs ab. Beachten Sie, dass diese Therapien keine wirksamen Behandlungen für HER2-negativen Brustkrebs sind.

Trastuzumab (Herceptin) wird intravenös verabreicht und häufig in Kombination mit einer Chemotherapie verschrieben. Die Anfangsdosis dauert normalerweise etwa 90 Minuten. Danach sind die Dosen kleiner und dauern etwa eine halbe Stunde. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören:

  • Infusionsreaktion
  • Fieber
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Infektionen
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Ausschlag

Auch Pertuzumab (Perjeta) ist intravenös verabreicht. Die Anfangsdosis dauert etwa eine Stunde. Es kann alle drei Wochen in kleineren Dosen wiederholt werden. Es wird oft in Verbindung mit einer Chemotherapie verwendet. Nebenwirkungen von Pertuzumab mit Chemotherapie können sein:

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Haarausfall
  • Müdigkeit
  • Hautausschlag
  • Taubheit und Kribbeln (periphere Neuropathie)

Ein anderes Arzneimittel intravenös Trastuzumab Emtansine (Kadcyla) wird alle 21 Tage verabreicht. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören:

  • Infusionsreaktion
  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen und Muskel-Skelett-Schmerzen
  • Verstopfung
  • Nasenbluten und Blutungen

Lapatinib (Tykerb) ist eine orale Medikation. Es kann allein oder in Kombination mit einer Chemotherapie oder anderen zielgerichteten Medikamenten verwendet werden. Abhängig davon, mit welchen Arzneimitteln es kombiniert wird, kann Lapatinib verursachen:

  • Durchfall
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Hautausschlag
  • Müdigkeit

Die folgenden zielgerichteten Therapien werden zur Behandlung von fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positiv / HER2-negativ angewendet Brustkrebs:

Palbociclib (Ibrance) ist einorales Medikament, das mit einem Aromatasehemmer verwendet wird.Nebenwirkungen können sein:

  • Übelkeit
  • Mundgeschwüre
  • Haarausfall
  • Müdigkeit
  • Durchfall
  • erhöhtes Infektionsrisiko

Das orale Medikament Everolimus (Afinitor) wird oral eingenommen und angewendet in Kombination mit Exemestan (Aromasin). Es wird normalerweise nicht verwendet, bis Letrozol oder Anastrozol ausprobiert wurden. Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Atemnot
  • Husten
  • Schwäche
  • erhöhtes Infektionsrisiko, hohe Blutfette und hoher Blutzucker

Chemotherapie

Eine Chemotherapie kann für jede Art von Chemotherapie angewendet werden Brustkrebs. Meistens wird dies eine Kombination mehrerer Chemotherapeutika beinhalten.

Es gibt keine hormonellen oder gezielten Behandlungen für Brustkrebs, die sowohl hormonrezeptornegativ als auch HER2-negativ sind (auch bekannt als triple-negativer Brustkrebs oder TNBC). Die Chemotherapie ist in diesen Fällen die erste Wahl.

Die Chemotherapie ist eine systemische Behandlung. Es kann Krebszellen überall in Ihrem Körper erreichen und zerstören. Unter bestimmten Umständen können Chemotherapeutika direkt in einen bestimmten Bereich von Metastasen, wie Ihre Leber oder die Flüssigkeit um Ihr Gehirn, abgegeben werden.

Die Medikamente werden intravenös verabreicht. Jede Behandlung kann mehrere Stunden dauern. Es wird in regelmäßigen Abständen von bis zu mehreren Wochen verabreicht. Dies ermöglicht es Ihrem Körper, sich zwischen den Behandlungen zu erholen.

Chemotherapeutika sind wirksam, weil sie schnell wachsende Krebszellen abtöten. Leider können sie auch einige schnell wachsende gesunde Zellen töten. Dies kann eine Vielzahl von möglichen Nebenwirkungen verursachen, einschließlich:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Haarausfall
  • Appetitlosigkeit
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Müdigkeit
  • Veränderungen an Haut und Nägel
  • Mundgeschwüre und Zahnfleischbluten
  • Stimmungsschwankungen
  • Gewichtsverlust
  • Verlust des Sexualtriebs
  • Fruchtbarkeitsprobleme

Bestrahlung

In manchen Situationen kann die Strahlentherapie bei der Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs helfen . Einige Beispiele sind:

  • Targeting Metastase in einem bestimmten Bereich, wie Ihr Gehirn oder Rückenmark
  • zur Vermeidung von Knochenbrüchen in geschwächten Knochen
  • Targeting eines Tumors, der eine offene Wunde verursacht
  • Behandlung von Blutgefäßverstopfung in Ihre Leber
  • zur Schmerzlinderung

Die Strahlentherapie ist schmerzfrei. Aber es kann vorübergehende Hautirritationen und langfristige Müdigkeit verursachen. Es wird normalerweise jeden Tag für bis zu sieben Wochen verabreicht, also gibt es eine tägliche Zeitverpflichtung.

Chirurgie

Eine Operation könnte aus mehreren Gründen Teil Ihrer fortgeschrittenen Brustkrebsbehandlung sein. Ein Beispiel ist eine Operation zur Entfernung eines Tumors, der auf Ihr Gehirn oder Rückenmark drückt.

Die Operation kann in Kombination mit einer Strahlentherapie durchgeführt werden.

Schmerzmittel

Eine Vielzahl von Arzneimitteln kann zur Behandlung von Schmerzen bei fortgeschrittenem Brustkrebs eingesetzt werden.

Sie können mit rezeptfreien Schmerzmitteln beginnen. Unter ihnen sind:

  • Acetaminophen (Tylenol)
  • Ibuprofen (Advil, Motrin)
  • Naproxen (Aleve, Naprosyn)

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie rezeptfreie Medikamente einnehmen. Einige können Ihre anderen Behandlungen stören.

Bei stärkeren Schmerzen kann Ihnen Ihr Arzt ein orales Opioid verschreiben, zB:

  • Morphin (MS Contin)
  • Oxycodon (Roxicodon)
  • Hydromorphon (Dilaudid)
  • Fentanyl (Duragesic)
  • Methadon (Dolophin)
  • Oxymorphon (Opana)
  • Buprenorphin (Buprenex)

Nebenwirkungen können Schläfrigkeit, Verstopfung und Übelkeit sein. Diese starken Medikamente sollten genau nach Anweisung eingenommen werden.

Diese werden im Allgemeinen für Schmerzen aufgrund von Knochenmetastasen verwendet:

  • Bisphosphonate: Zoledronsäure (Zometa) oder Pamidronat (Aredia), intravenös gegeben
  • RANK-Liganden-Inhibitor: Denosumab (Xgeva oder Prolia), durch Injektion verabreicht Diese Medikamente können auch das Risiko von Knochenbrüchen senken. Muskel- und Knochenschmerzen sind mögliche Nebenwirkungen.

Andere Arten von Arzneimitteln für die Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs sind:

Antidepressiva

  • Antikonvulsiva
  • Steroide
  • Lokalanästhetika
  • Manche Menschen haben Probleme, Tabletten zu schlucken. In diesem Fall sind bestimmte Schmerzmittel in flüssiger oder Hautpflasterform erhältlich. Andere können intravenös oder über einen Chemotherapie-Port oder Katheter verabreicht werden.

Komplementäre Therapien

Einige ergänzende Therapien, die zur Schmerzkontrolle beitragen können, sind:

Akupunktur

  • Wärme- und Kältetherapie
  • Massagetherapie
  • schonende Bewegung oder Physiotherapie
  • Entspannungstechniken wie Meditation und geführte Bilder
  • Die Quintessenz

Behandlung für fortgeschrittenen Brustkrebs wird auf Ihre individuellen Bedürfnisse sowie Ihren Krankheitsstatus zugeschnitten sein. Es wird wahrscheinlich mehrere Behandlungen gleichzeitig beinhalten. Es sollte flexibel sein und sich ändern, wenn sich Ihre Bedürfnisse ändern.

Ihr Arzt wird Ihre Gesundheit und Ihre Symptome überwachen. Sie müssen nicht mit Behandlungen fortfahren, die nicht funktionieren.

Eine gute Kommunikation mit Ihrem Arzt ist entscheidend für die bestmögliche Lebensqualität.