Hämangiom der Leber (Hepatisches Hämangiom)

Hämangiom der Leber (Hepatisches Hämangiom)
Hämangiom der Leber (hepatisches Hämangiom)
< Was ist ein Leberhämangiom?

Eine Leber

Hämangiom ist ein verworrenes Netzwerk von Blutgefäßen in oder auf der Oberfläche der Leber. Dieser Tumor ist nicht krebsartig und verursacht normalerweise keine Symptome. Tatsächlich die meisten Menschen Ich weiß nicht mal, dass sie ein Leber-Hämangiom haben, es wird normalerweise nur während eines Tests oder eines Eingriffs entdeckt, selbst wenn sie diagnostiziert wurden, die meisten Leber-Hämangiome brauchen keine Behandlung.

Ein Leberhämangiom ist nicht-krebsartig und erhöht nicht das Risiko, an Krebs zu erkranken. Der Tumor ist gewöhnlich klein und hat einen Durchmesser von weniger als 4 Zentimetern. In einigen Fällen kann er jedoch viel größer werden ist mehr wahrscheinlich verursachen Symptome wie Bauchschmerzen und Übelkeit. Schwangere Frauen und Frauen, die eine Östrogenersatztherapie anwenden, haben ein höheres Risiko, ein großes Hämangiom zu entwickeln. Dies liegt daran, dass Östrogen zum Wachstum von Leber-Hämangiomen beitragen kann.

Die meisten Menschen haben nur ein Leber-Hämangiom. Es ist jedoch möglich, dass sich mehrere Hämangiome gleichzeitig auf der Leber bilden.

Ein Leber-Hämangiom verursacht normalerweise keine Komplikationen bei Erwachsenen, aber es kann gefährlicher sein, wenn es bei Säuglingen auftritt. Bei Säuglingen wird das Wachstum als infantiles Hämangioendotheliom bezeichnet. Es wird normalerweise diagnostiziert, bevor das Baby 6 Monate alt ist. Dies ist eine seltene Erkrankung bei Säuglingen. Obwohl der Tumor nicht krebsartig ist, wurde er mit höheren Raten von Herzversagen in Verbindung gebracht.

SymptomeWas sind die Symptome eines Leberhämangioms?

In den meisten Fällen verursacht ein Leberhämangiom keine Symptome. Symptome können jedoch auftreten, wenn der Tumor durch eine Verletzung verschlimmert oder durch eine Veränderung der Östrogenspiegel beeinflusst wurde.

Mögliche Symptome:

Schmerzen in der rechten oberen Bauchseite

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Auch bei Leber-Hämangiomen können diese Symptome auftreten durch etwas anderes. Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie irgendwelche Symptome haben, die Sie beunruhigen.

UrsachenWas verursacht ein Leber-Hemangiom?

Ärzte sind sich nicht sicher, warum sich Blutgefäße verklumpen und ein Leberhämangiom bilden. Sie glauben jedoch, dass es eine genetische Komponente hat, was bedeutet, dass es dazu neigt, in Familien zu laufen. Einige Leberhämangiome können Geburtsfehler sein.

RisikofaktorenWer ist für ein Leberhämangiom gefährdet?

Menschen sind bei einem Leber-Hämangiom erhöht, wenn sie Familienmitglieder mit Leber-Hämangiomen haben. Diejenigen, die zwischen 30 und 50 Jahre alt sind, haben ebenfalls ein höheres Risiko für ein Leberhämangiom.

Frauen entwickeln häufiger ein Leberhämangiom als Männer. Da angenommen wird, dass Östrogen das Wachstum eines Hämangioms fördert, kann die Masse auch bei Frauen größer sein. Frauen, die eine Hormonersatztherapie zur Erhöhung ihres Östrogenspiegels anwenden, haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko, ein Leberhämangiom zu entwickeln.

DiagnoseWie wird ein Leberhämangiom diagnostiziert?

Da ein Leber-Hämangiom normalerweise keine Symptome verursacht, wird es oft nicht diagnostiziert. Es wird typischerweise zufällig während eines Tests oder einer Prozedur für einen anderen medizinischen Zustand gefunden.

Ein Leber-Hämangiom kann während eines bildgebenden Tests wie Ultraschall, CT oder MRT entdeckt werden. Dies sind risikoarme, nichtinvasive Tests, die Bilder von verschiedenen Organen und Geweben im Körper erzeugen. Sie ermöglichen es Ihrem Arzt, die Leber und ihre umgebenden Strukturen detaillierter zu sehen. Wenn Ihr Arzt nach anderen Leberanomalien sucht, können sie ein Hämangiom finden.

Behandlung Wie wird ein Leberhämangiom behandelt?

Die meisten Leber-Hämangiome benötigen keine Behandlung und müssen nur überwacht werden. Ein Hämangiom muss jedoch chirurgisch entfernt werden, wenn es groß ist und Symptome verursacht. Wenn es zu erheblichen Schmerzen oder Schäden an einem Teil der Leber führt, kann Ihr Arzt entscheiden, den gesamten betroffenen Abschnitt zu entfernen.

Ein Leberhämangiom kann wachsen, wenn eine signifikante Menge Blut fließt. In diesem Fall kann Ihr Arzt die Hauptarterie, die das Hämangiom mit Blut versorgt, abbinden. Die Bereiche um die Leber erhalten Blut aus anderen Arterien und bleiben gesund. Dieser chirurgische Eingriff ist als Ligatur der Leberarterie bekannt.

In anderen Fällen kann Ihr Arzt beschließen, ein Medikament in das Hämangiom zu injizieren, um die Blutversorgung zu blockieren, was zu einer möglichen Zerstörung führt. Dies wird als arterielle Embolisation bezeichnet.

In sehr seltenen Fällen kann eine Lebertransplantation erforderlich sein. Während dieses Verfahrens wird Ihre beschädigte Leber durch die Leber eines Spenders ersetzt. Dies ist nur notwendig, wenn das Hämangiom extrem groß ist oder wenn mehrere Hämangiome nicht auf andere Behandlungen ansprechen.

Eine Strahlentherapie kann auch erforderlich sein, um die Masse zu verkleinern. Dies ist jedoch auch eine äußerst seltene Form der Behandlung.

KomplikationenWie sind die Komplikationen eines Leberhämangioms?

Leber-Hämangiome verursachen selten Komplikationen. Zu den Komplikationen, die in sehr seltenen Fällen auftreten können, gehören:

vergrößerte Hämangiome

  • Leberschäden
  • starke Schmerzen
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie Sie das Risiko für diese Komplikationen senken können, insbesondere wenn Sie schwanger sind. Sie verwenden eine Hormontherapie oder Sie haben eine Lebererkrankung.

OutlookWas ist der langfristige Ausblick für Menschen mit einem Leber-Hemangiom?

Ein Leberhämangiom verursacht selten zukünftige Komplikationen. Ein Hämangiom kann jedoch Probleme verursachen, wenn es größer wird. Achten Sie auf Symptome, die mit einem vergrößerten Hämangiom zusammenhängen können, wie Übelkeit, Erbrechen und anhaltende Schmerzen im rechten Oberbauch.

Es ist auch wichtig, auf Ihre Leber zu achten. Trinken Sie in Maßen, halten Sie ein gesundes Gewicht und hören Sie auf zu rauchen, wenn Sie Raucher sind. Diese Veränderungen des Lebensstils können das Risiko senken, andere, ernstere Lebererkrankungen zu entwickeln.