Soja Allergie

Soja Allergie
Soja Allergie-Symptome und Behandlungen

Überblick

Sojabohnen sind in der Familie der Hülsenfrüchte, die auch Lebensmittel wie Kidney-Bohnen enthält Erbsen, Linsen und Erdnüsse.Unvollständige, unreife Sojabohnen sind auch bekannt als Edamame.Obwohl in erster Linie mit Tofu verbunden, wird Soja in vielen unerwarteten, verarbeiteten Lebensmitteln in den Vereinigten Staaten gefunden, wie:

  • Würzmittel wie Worcestersauce und Mayonnaise
  • natürliche und künstliche Aromastoffe
  • Gemüsebrühen und -stärken
  • Fleischersatzstoffe
  • Füllstoffe in verarbeitetem Fleisch, wie Chicken Nuggets
  • Tiefkühlgerichte
  • die meisten asiatischen Lebensmittel
  • bestimmte Getreidesorten > etwas Erdnussbutter
Soja ist eines der schwierigsten Produkte für Menschen mit Allergien zu vermeiden.

Eine Sojaallergie tritt auf, wenn das körpereigene Immunsystem den Schaden verkennt weniger Proteine ​​in Soja für Eindringlinge und schafft Antikörper gegen sie. Das nächste Mal, wenn ein Sojaprodukt konsumiert wird, setzt das Immunsystem Substanzen wie Histamine frei, um den Körper zu "schützen". Die Freisetzung dieser Substanzen verursacht eine allergische Reaktion.

Soja ist einer der "Big Eight" Allergene, zusammen mit Kuhmilch, Eiern, Erdnüssen, Baumnüssen, Weizen, Fisch und Schalentieren. Diese sind laut der Cleveland Clinic für 90 Prozent aller Nahrungsmittelallergien verantwortlich. Soja-Allergie ist eine von mehreren Nahrungsmittelallergien, die früh im Leben beginnt, in der Regel vor dem dritten Lebensjahr, und oft löst sich im Alter von 10 Jahren.

SymptomeSoy Allergie Symptome

Die Symptome einer Sojaallergie können von leicht bis schwer reichen und umfassen:

Bauchschmerzen

  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • laufende Nase, Keuchen oder Ärger Atmung
  • juckender Mund
  • Hautreaktionen einschließlich Nesselsucht und Hautausschlag
  • Juckreiz und Schwellung
  • anaphylaktischer Schock (sehr selten bei Sojaallergien)
  • Typen Sojaprodukte

Sojalecithin > Sojalecithin ist ein ungiftiger Lebensmittelzusatzstoff. Es wird in Lebensmitteln verwendet, die einen natürlichen Emulgator erfordern. Lecithin hilft bei der Kontrolle der Zuckerkristallisation in Schokoladen, verbessert die Haltbarkeit in manchen Produkten und reduziert das Spritzen beim Braten bestimmter Lebensmittel. Die meisten Menschen, die allergisch auf Soja sind, tolerieren Sojalecithin, laut der University of Nebraska Food Allergy Research. Dies liegt daran, dass Sojalecithin typischerweise nicht genug von dem Sojaprotein enthält, das für allergische Reaktionen verantwortlich ist.

Sojamilch

Es wird geschätzt, dass etwa fünfzehn Prozent der Säuglinge, die allergisch auf Kuhmilch reagieren, auch allergisch auf Soja reagieren. Wenn ein Kind auf einer Formel ist, müssen Eltern zu einer hypoallergenen Formel wechseln. In stark hydrolysierten Formulierungen wurden Proteine ​​abgebaut, so dass sie weniger wahrscheinlich eine allergische Reaktion auslösen. In elementaren Formeln sind die Proteine ​​in der einfachsten Form und rufen wahrscheinlich keine Reaktion hervor.

Sojasauce

Sojasauce enthält neben Soja meist auch Weizen, was die Entzifferung von allergischen Symptomen durch Soja oder Weizen erschwert.Wenn Weizen das Allergen ist, betrachte Tamari anstelle von Sojasauce. Es ist ähnlich wie Sojasauce, wird aber normalerweise ohne Zugabe von Weizenprodukten hergestellt. Ein Hautpricktest oder andere Allergietests sollten verwendet werden, um zu bestimmen, welches Allergen - wenn überhaupt - hinter irgendwelchen allergischen Symptomen lag.

Sojaöl enthält normalerweise keine Sojaproteine ​​und ist im Allgemeinen für diejenigen mit Soja- Allergien sicher zu konsumieren. Sie sollten es jedoch mit Ihrem Arzt besprechen, bevor Sie es konsumieren.

Laut Experten ist es für Menschen mit einer Sojaallergie ungewöhnlich, nur auf Soja allergisch zu sein. Menschen mit Soja-Allergien haben oft auch Allergien gegen Erdnüsse, Kuhmilch oder Birkenpollen.

Es gibt mindestens 28 mögliche Allergie verursachende Proteine ​​in Sojabohnen, die identifiziert wurden. Die meisten allergischen Reaktionen werden jedoch nur von wenigen verursacht. Überprüfen Sie Etiketten für alle Formen von Soja, wenn Sie eine Soja-Allergie haben. Sie können verschiedene Formen von Soja entdecken, einschließlich:

Sojamehl

Sojafaser

  • Sojaprotein
  • Sojamehl
  • Sojasauce
  • Tempeh
  • Tofu
  • DiagnoseDiagnose und Tests < Es gibt verschiedene Tests zur Bestätigung von Soja und anderen Nahrungsmittelallergien. Wenn Sie vermuten, dass Sie eine Soja-Allergie haben, kann Ihr Arzt einen oder mehrere der folgenden Punkte anwenden:
  • Haut-Prick-Test.

Ein Tropfen des vermuteten Allergens wird auf die Haut aufgetragen und eine Nadel wird verwendet, um die oberste Hautschicht zu stechen, so dass eine winzige Menge des Allergens in die Haut eindringen kann. Wenn Sie allergisch auf Soja reagieren, erscheint an der Stelle des Stichs eine rote Beule, ähnlich einem Mückenstich.

Intradermaler Hauttest.

  • Dieser Test ähnelt einem Hautstichel, außer dass eine größere Menge des Allergens unter die Haut mit einer Spritze injiziert wird. Es kann einen besseren Job als ein Haut-Prick-Test bei der Erkennung bestimmter Allergien tun. Es kann auch verwendet werden, wenn andere Tests keine klaren Antworten liefern. Radioallergoosorbent-Test (RAST).
  • Bluttests werden manchmal an Babys durchgeführt, die jünger als ein Jahr sind, weil ihre Haut nicht so gut auf Pricktests reagiert. Ein RAST-Test misst die Menge des IgE-Antikörpers im Blut. Lebensmittel-Challenge-Test.
  • Eine Nahrungsherausforderung gilt als eine der besten Möglichkeiten, um auf Nahrungsmittelallergien zu testen. Sie erhalten zunehmende Mengen des vermuteten Allergens unter direkter Beobachtung eines Arztes, der die Symptome überwachen und gegebenenfalls eine Notfallbehandlung durchführen kann. Eliminationsdiät.
  • Mit einer Eliminationsdiät hörst du auf, ein verdächtiges Essen für ein paar Wochen zu essen und dann langsam wieder in deine Ernährung aufzunehmen, während du alle Symptome aufzeichnest. BehandlungenBehandlungsmöglichkeiten
  • Die einzige definitive Behandlung für eine Sojaallergie ist die vollständige Vermeidung von Soja- und Sojaprodukten. Menschen mit Soja-Allergien und Eltern von Kindern mit Soja-Allergien müssen Etiketten lesen, um sich mit Zutaten, die Soja enthalten, vertraut zu machen. Sie sollten auch nach Zutaten in Artikeln fragen, die in Restaurants serviert werden. Die mögliche Rolle von Probiotika bei der Prävention von Allergien, Asthma und Ekzemen wird untersucht. Laborstudien waren hoffnungsvoll, aber es gibt noch nicht genug Studien an Menschen, um Experten spezifische Empfehlungen zu geben.

Sprechen Sie mit Ihrem Allergologen darüber, ob Probiotika für Sie oder Ihr Kind nützlich sein können.

OutlookOutlook

Kinder, die eine Soja-Allergie haben, können diese Bedingung im Alter von 10, nach dem American College of Allergie, Asthma und Immunologie entwachsen. Es ist wichtig, die Anzeichen einer Sojaallergie zu erkennen und Vorkehrungen zu treffen, um eine Reaktion zu vermeiden. Soja-Allergie tritt oft neben anderen Allergien auf. In seltenen Fällen kann eine Sojaallergie Anaphylaxie verursachen, eine potenziell lebensbedrohliche Reaktion.